„Machbarkeitsstudie „Länderübergreifender Biotopverbund Bergbaufolgelandschaft Burgenlandkreis / Altenburger Land / Landkreis Leipzig“

Ein Projekt der Naturforschenden Gesellschaft Altenburg in Kooperation mit der Heinz Sielmann Stiftung

Der Braunkohlenbergbau hinterließ südlich der Stadt Leipzig großflächige Tagebaulandschaften. Die einstigen Abbaugebiete stellen heute naturschutzfachlich herausragende Lebensräume für seltene Tier- und Pflanzenarten dar und sind oft durch eine technologisch bedingte Infrastruktur (Bahntrassen, Transportwege usw.) oder durch Auenräume (Elster, Schnauder) miteinander verbunden.

Es besteht die Vision, die um das Dreiländereck Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bestehenden und sich entwickelnden Bergbaufolgelandschaften als ein System vielfältiger Lebensräume zu erhalten, zu entwickeln und bewusst zu machen. Ziel der Machbarkeitsstudie ist ein länderübergreifendes Biotopverbundsystem, welches den Arten- und Genaustausch zwischen den verschiedenen Biotopen auch für weniger mobile Arten erhalten bzw. herstellen kann. Die Machbarkeitsstudie soll den räumlichen, zeitlichen und finanziellen Rahmen eines solchen Projektes abstecken.

Ansprechpartner:

Mike Jessat, Gitte Baumkötter

Naturkundemuseum Mauritianum (Außenstelle Großstöbnitz)

Am Wehrrasen 16 Akann

04626 Schmölln OT Großstöbnitz

Tel.: 03 44 91 / 58 22 64

E-Mail: baumkoetter@mauritianum.de

 

 

Förderung durch die Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt, die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, die Stiftung Naturschutz Thüringen und die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH

Layout 1SNT_Signet_4c_neglanu_logo

Suche

News

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

nächste Veranstaltungen

Mauritianum bei Facebook