ENL-Projekt „Eremitlebensräume Altenburger Land“ (April 2016 – April 2018)

Element_120x100cm_EREMIT_verkleinert (1)

Im Rahmen des von der EU und dem Freistaat Thüringen geförderten ENL-Projektes „Eremitlebensräume Altenburger Land“ (ELER, Förderinitiative Ländliche Entwicklung in Thüringen, Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes) sollen u. a. Lebensräume für den Eremiten, einer nach Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH) prioritären Art, aufgewertet bzw. geschaffen werden.

Das Projektgebiet, umfasst das gesamte „FFH-Gebiet 231 Eremit-Lebensräume zwischen Altenburg und Schmölln“ mit den Osterländer Bächen (Blaue Flut, Gerstenbach und Deutscher Bach) und deren Umgebung sowie das gesamte Altenburger Land. Hier sollen Zukunftsbäume (Sommer-Linden, Kopfweiden und Obstbäume) für den Eremiten gepflanzt werden. Bestehende Lebensräume werden durch Erhaltungs- bzw. Pflegeschnitte der Brutbäume des Eremiten aufgewertet.

Steckbrief und Lebensweise Eremit (Osmoderma eremita):

Der plumpwirkende Blatthornkäfer kann eine Körpergröße von ca. 23 – 39 mm erreichen. Er ist schwarzbraun und glänzend. Die Flügeldecken sind unregelmäßig gepunktet und weisen einen leicht metallischen Schimmer auf. Der Eremit wird wegen seines markanten, süßlichen Geruchs nach reifen Aprikosen bzw. nach Juchtenleder auch Juchtenkäfer genannt. Der Duftstoff dient den Männchen zur Anlockung der Weibchen. Die Larven des Käfers werden Engerlinge genannt.
Der Juchtenkäfer führt ein heimliches Leben im Inneren von hohlen, brüchigen aber noch lebenden Bäumen. Er verlässt seine Baumhöhle nur sehr selten. Der Käfer legt seine Eier in den Mulm. Hier entwickeln sich die Larven von 5 mm kleinen bis zu 7,5 cm großen Engerlingen. Die Larven benötigen bis zu 4 Jahre bis zu ihrer Verpuppung. In einem Baum können sich viele Larvengenerationen nebeneinander über Jahrzehnte hinweg entwickeln. Die Lebenszeit des Käfers beträgt dagegen nur wenige Wochen.

———————————————————————————————-
ENL-Projekt „Eremitlebensräume Altenburger Land“
c/o Naturkundemuseum Mauritianum Altenburg
Projektleiterin Dipl.-Geol. Cordula Winter
Am Wehrrasen 16a ∙ 04626 Schmölln

Tel.: 03 44 91 / 58 73 33
E-Mail: winter@mauritianum.de

nur-enl

Suche

News

August 2017
M D M D F S S
« Jul    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

nächste Veranstaltungen

Aug
26
Sa
10:00 Hoffnung für die Heide im Pöllwi...
Hoffnung für die Heide im Pöllwi...
Aug 26 um 10:00
Die kurze Wanderung führt zur Heideblüte in den Pöllwitzer Wald. Dort entwickelten sich seit den 1960er Jahren Zwergstrauchheiden. In ihnen wachsen neben Heidekraut, Heidel- und Preiselbeeren auch verschiedene Bärlapp-Arten. Kreuzottern fühlen sich dort wohl und[...]
Sep
2
Sa
10:00 Natur und Rad – Bahnlinie als gr...
Natur und Rad – Bahnlinie als gr...
Sep 2 um 10:00
Die Route folgt der ehemaligen Bahnlinie Altenburg-Narsdorf (1901 eröffnet, 1995 stillgelegt) durch hügeliges Gelände bis Niedersteinbach. Der Bahndamm selbst stellt heute einen selten gewordenen Lebensraum für viele Arten dar und wurde aus diesem Grund durch[...]
10:00 Neue Nischen für Ziegenmelker un...
Neue Nischen für Ziegenmelker un...
Sep 2 um 10:00
Die Uhlstädter Heide ist ein Waldgebiet mit ausgedehnten Heidelbeerbeständen. Die typische Bodenvegetation im Vogelschutzgebiet ist von sich stark ausbreitendem Landreitgras bedroht. Die Heidelbeerbestände, wichtige Nahrungsquelle des Auerhuhns, drohen zu verschwinden. Thüringenforst und Naturforschende Gesellschaft wollen[...]

Mauritianum bei Facebook