frühere Themen

„Unterwegs in Sachen Biodiversität II“ – 02.03.17 bis 18.06.17

Stationen „Natura 2000″ der Naturforschenden Gesellschaft Altenburg

_______________________________________________________________________________

„Glasarche III im Schlosspark“ – 02.03.17 bis 27.04.17

_______________________________________________________________________________

08.03.2016 – 22.02.2017 – „Der Stieglitz – Bunter Vogel im Rückwärtsgang“

Eine Sonderausstellung des NABU Thüringen und des Naturkundemuseums Mauritianum zum Vogel des Jahres 2016

Stand der Habicht im vergangenen Jahr stellvertretend für den Kampf gegen die illegale Greifvogelverfolgung und „erhitzte“ die Gemüter, haben wir mit dem Stieglitz im Jahr 2016 wieder einen klassischen Singvogel. Der farbenfrohe Stieglitz gehört zu den buntesten und beliebtesten Singvögeln Deutschlands. Er ist sehr gesellig und begibt sich meist im Schwarm auf Nahrungssuche. Doch auch der sympathische Fink hat Probleme in Deutschland, da seine Lebensräume im landwirtschaftlich genutzten Raum und im städtischen Bereich schwinden. Sein Bestand nahm in den vergangen zwanzig Jahren um fast die Hälfte ab. Was für viele Menschen das Sinnbild für Unordentlichkeit ist – Brachflächen, Wegränder oder Gärten mit Disteln, Kletten, Karden oder anderen korbblütigen Wildkräutern – ist für Stieglitze Nahrungsgrundlage und damit überlebenswichtig!

Mit seiner Wahl zum Vogel des Jahres 2016 wollen NABU und LBV den fortschreitenden Strukturverlust in unserer Kulturlandschaft ins Blickfeld rücken: Der Stieglitz ist unser Botschafter für mehr Artenvielfalt und Farbe in Agrarräumen und Siedlungsbereichen. Die Sonderausstellung stellt die Lebensweise des Stieglitzes vor, hebt die Besonderheiten seines Speisezettels hervor, erlaubt einen Blick in seine „Kinderstube“ oder erinnert an seine Vergangenheit als äußerst beliebter Käfigvogel.

Foto: Frank Leo

-

15.12.2015 – 22.02.2017 – Sonderausstellung Altenburg – Australien – “Eine Sammlung gegen das Vergessen” oder “Wie Vogelpräparat Nr. 984 eine Sprache rettete”

Die erste deutsche Mission in Australien nahm in Altenburg ihren Anfang. Die Dresdner Missionare C. Schürmann und Chr. G. Teichelmann werden 1838 in der Altenburger Bartholomäikirche ordiniert und anschließend in die südaustralische Region um Adelaide ausgesandt. Aus Dankbarkeit für die Möglichkeit ihrer Ordination senden sie 334 australische Vögel und ethnographische Objekte nach Altenburg. Ihrer emsigen Sprachforschung vor 185 Jahren ist es zu verdanken, dass die verloren geglaubte Kaurna-Sprache der australischen Einwohner heute wieder aufleben kann.

01_einl-1-2fx

02_einl-1-2_rueck

30.06.2015 – 29.02.2016 – Sonderausstellung “Der Habicht – ein verfolgter Jäger”

Am Dienstag, dem 30. Juni, eröffnete das Naturkundemuseum Mauritianum Altenburg um 18 Uhr die neue Sonderausstellung zum Vogel des Jahres 2015 „Der Habicht – ein verfolgter Jäger“. Dem Jahr des lachenden Grünspechts folgt 2015 das Jahr des Habichts, der nicht immer ein heiteres Leben hat. Dabei wird unser Jahresvogel seit jeher bewundert für sein Jagdgeschick: Äußerst wendig verfolgt er seine Beute auch im Unterholz und fängt sie mit höchster Präzision. Von Natur aus jagt er unter anderem Tauben und Hühnervögel, was ihm den wenig schmeichelhaften Ruf als „Hühnerhabicht“ einbrachte, der zur Strecke gebracht werden muss.

Obwohl die Jagd auf Greifvögel seit 1970 verboten ist, werden sie abgeschossen, gefangen oder vergiftet. Zielart Nummer eins der illegalen Greifvogelverfolgung ist dabei der Habicht. Über Generationen haben die Tiere daher gelernt, wachsam gegenüber dem Menschen zu sein. Auf dem Land ist der wendige Jäger scheu und kaum zu sehen. Anders in der Stadt: Seit den 1980er Jahren besiedeln Habichte immer mehr europäische Metropolen. So weist Berlin inzwischen eine der höchsten Siedlungsdichten von Habichten weltweit auf.

Goshawk (Accipiter gentilis) Lappeenranta Finland, March 2005

 

 

13.06. – 18.10.2015 – Sonderausstellung “nyamacela – Die Müllsammlerinnen von Bamako

In Mali gibt es einen großen Markt an recycelten Plastikprodukten, der jedoch nur durch das Engagement der müllsammelnden Frauen, der nyctala, realisierbar ist. Die 29-jährige Ethnologin, Germanistin und Historikerin Franziska Muckenthaler hatte sich vor drei Jahren zu den Müllsammlerinnen in der Millionenstadt Bamako gesellt und lernte dadurch die Frauen und ihre Arbeit besser kennen. So wurde die Müllkippe für mehrere Monate ihr Arbeitsplatz. Jeden Tag kamen neue Rohstoffe an, die die Müllsammlerinnen wieder in Wert setzten und von denen sie täglich lebten. Zudem hatte Franziska Frank das Glück, auch den Alltag mit den Frauen teilen zu dürfen. Ihren Aufenthalt bei den nyctala dokumentierte die Ethnologin in Wort und Bild. In der neuen Sonderausstellung des Mauritianums „nyamacela – Die Müllsammlerinnen von Bamako“ sind ihre fotografischen Eindrücke zu sehen.

Zur Ausstellungseröffnung am 13. Juni konnte die junge Ethnologin im Mauritianum ihr gerade erschienenes Buch präsentieren, in dem sie ihre ethnologischen Forschungen in Bamako dokumentiert hat. Es enthält Tagebuchauszüge der Autorin, in denen man viel über das alltägliche Leben in Bamako erfährt. Über die Sorgen und Freuden der Frauen, über die Familien. Muckenthaler schreibt: „Das Leben der Müllsammlerinnen ist also nicht traurig, sondern eine bemerkenswerte Leistung, die täglich unter Einsatz der eigenen Gesundheit erbracht wird.“ Das Buch zur Sonderausstellung ist im Mauritianum erhältlich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

21.09.2014 – 01.06.2015 – Sonderausstellung – “Von Auen und Teichlandschaften – Zwei Beispiele zur Entwicklung von Natur und Landschaft im Altenburger Land”

Seit 21.09.2014 wird im Naturkundemuseum Mauritianum Altenburg die Sonderausstellung “Von Auen und Teichlandschaften – Zwei Beispiele zur Entwicklung von Natur und Landschaft im Altenburger Land” gezeigt, die die Ergebnisse der ENL-Projekte “Sprotteaue und FFH-Eremit-Lebensräume, Altenburger Land” und “Haselbacher Teiche” vorstellt.

Fließ- und Stillgewässer und ihre angrenzenden Biotope waren in der Vergangenheit durch die Tätigkeit des Menschen drastischen Veränderungen unterworfen. Eine Nutzungsintensivierung führt für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten zum Lebensraumverlust. Durch die ENL-Projekte “Sprotteaue und FFH-Eremit-Lebensräume, Altenburger Land” und “Haselbacher Teiche” wurde versucht, in den letzten zwei Jahren dieser Entwicklung gezielt entgegenzuwirken. Die gemeinsame Sonderausstellung präsentiert Landschaftsbau- und Pflegemaßnahmen rund um die Zielarten und deren Biotope.

Interessierte sind recht herzlich eingeladen. Die Ausstellung ist bis zum 01.06.2015 zu besichtigen.

Flyer Ausstellungseröffnung klein

06.11.2014 – 21.06.2015 – Sonderausstellung – „Der Wolf kehrt zurück“

Am Donnerstag, den 6. November um 18 Uhr wird im Naturkundemuseum Mauritianum Altenburg die neue Sonderausstellung „Der Wolf kehrt zurück!“ eröffnet. Mit dem fotografischen Nachweis einer jungen Wölfin am Rande des Truppenübungsplatzes Ohrdruf im Mai 2014 wurde es zur Gewissheit: Wölfe kehren nun auch nach Thüringen zurück. Bereits im November 2013 gelang es einem Jagdpächter, einen Wolf südlich von Jena zu filmen. Auch in der jüngsten Vergangenheit gingen schon mehrfach vermeintliche oder tatsächliche Wolfssichtungen durch die Thüringer Medien.

Der Ausrottungsfeldzug gegen den Wolf begann um 1650. Rund 200 Jahre später war die Wolfspopulation in Deutschland so gut wie verschwunden – wolfsfrei war es seitdem aber nie!

Bis Anfang des 20. Jahrhunderts tauchten immer wieder einzelne Wölfe in Deutschland auf. Der vorerst wirklich Letzte im Lande wurde 1904 in Sachsen geschossen. Gut vier Jahrzehnte später gab es wieder vereinzelt Wölfe in Deutschland. Nach dem 2. Weltkrieg wurden – erst legal, später illegal – mindestens 28 wildlebende Wölfe in Deutschland erlegt, die aus Polen einwanderten.

Im Jahr 2000 gelangen in Sachsen schließlich die ersten sensationellen Beobachtungen von in freier Wildbahn aufwachsenden Wolfswelpen. Seitdem breitet sich der Wolf wieder zunehmend aus. In Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen hat sich der Wolf bereits etabliert. In vier weiteren Bundesländern gibt es erste Nachweise. Nun ist der Wolf auch in Thüringen angekommen! Im Mai 2014 gelang der fotografische Nachweis einer jungen Wölfin auf dem Truppenübungsplatz Gotha-Ohrdruf.

Die Sonderausstellung „Der Wolf kehrt zurück!“ informiert u.a. über die aktuellen Wolfsterritorien in Deutschland, beleuchtet historische Zeitzeugen für das einstige Wolfsland Thüringen, weist auf bestehende Konflikte zwischen Wolf und Mensch hin und klärt über die Arbeit der neu gegründeten Landesgruppe Wolf beim NABU Thüringen auf.

Wolf_Stefan Böttner

14.06. – 19.10.2014 – Sonderausstellung „Heinz Olbrich – Stempeldrucke für Kinder“

Anlässlich des 100. Geburtstags des Altenburger Malers und Graphikers Heinz Olbrich (1914 – 2009) präsentiert das Naturkundliche Museum Mauritianum die Sonderausstellung

Heinz Olbrich – Stempeldrucke für Kinder
Monotypien aus der Tierwelt.

olbrichbild komprimiert

___________________________________________________________________________________________________

23.03. – 07.09.2014 „Biologische Invasionen“

Tiere, Pflanzen, Pilze und Bakterien werden durch den Menschen – beabsichtigt oder auch nicht – von einem Ort zum anderen transportiert. Gelingt es ihnen, sich am “neuen” Ort zu etablieren, zu vermehren und damit weiter auszubreiten, sprechen Wissenschaftler von “Biologischer Invasion”.

Manche dieser “Fremdlinge” schädigen unsere Gesundheit, haben gravierende Auswirkungen auf die heimische Tier- und Pflanzenwelt oder verursachen wirtschaftliche Schäden, andere bleiben lange Zeit unbemerkt.

Riesenbärenklau, Beifuß-Ambrosie, Asiatische Tigermücke, Waschbär & Co. – sie sorgen immer wieder für Schlagzeilen! Die Sonderausstellung präsentiert Beispiele aus Flora und Fauna, deckt Schadwirkungen auf und schlägt Möglichkeiten des Managements invasiver Arten vor.

Die Sonderausstellung “Biologische Invasionen” wurde vom Phyletischen Museum Jena konzipiert und gestaltet.

Flyer Biologische Invasion

_______________________________________________________________________________________

15.04. – 09.06.2014 „Er hat gut lachen! Der Grünspecht – Vogel des Jahres 2014“

Ein echter Europäer hat auch in Thüringen gut lachen

Eine interessante Sonderausstellung zum Grünspecht gibt es vom 15. April – 9. Juni im Naturkundemuseum Mauritianum Altenburg zu sehen. Eindrucksvolle Bilder und Plakate stellen die Lebensweise, Gefährdungsursachen und seine Situation in Thüringen dar.

Der Grünspecht kommt in Thüringen fast flächendeckend vor. Lediglich im Thüringer Wald und im Thüringischen Schiefergebirge taucht er wegen der großen Nadelwaldgebiete recht selten auf. Seine Bestandserholung verdankt er einer Reihe von milden Wintern und seiner zunehmenden Einwanderung in städtische Grünflächen. Die letzten drei kalten Winter haben jedoch gezeigt, dass es auch für ihn schnell wieder abwärts gehen kann. Der Verlust von Streuobstwiesen und extensiv genutztem Grünland – beispielsweise durch Umbruch in neue Maisanbauflächen – verschlechtert die vorhandenen Lebensräume allerdings so, dass Bestandserholungen wie in den vergangenen Jahrzehnten in Zukunft immer schwieriger werden.

Da Streuobstwiesen für ihn immer seltener zu finden sind, hat die Vogelart den Siedlungsraum für sich entdeckt – hier nehmen ihre Bestände zu, wie zum Beispiel im Stadtgebiet Geras festgestellt wurde. Im städtischen Bereich bieten besonders alte Parks, Industriebrachen, Ortsränder und Gegenden mit altem Baumbestand ideale Bedingungen für den Grünspecht. Er ist übrigens ein echter Europäer: Mehr als 90 Prozent seines weltweiten Verbreitungsgebietes befindet sich in Europa.

gruen520b

____________________________________________________________________________________________________

06.10.2013 bis 06.04.2014 „Der Weg ist das Ziel – Eine Ausstellung des ENL-Projektes ´Biotopverbund Pleißen- und Wieraaue Altenburger Land´“

In einer Region, deren Landschaft stark durch die Landwirtschaft geprägt ist, ist der Erhalt bestehender natürlicher Lebensräume für heimische Pflanzen und Tiere sehr wichtig.Flyer Ausstellung klein Das allein reicht jedoch nicht aus, um das Überleben von Arten dauerhaft zu sichern. Vielmehr ist die Vernetzung zwischen einzelnen Biotopen notwendig.
Um die Schaffung eines solchen Biotopverbundes bemüht sich seit 2011 ein Projekt zur Entwicklung von Natur und Landschaft (ENL).

Die Ausstellung berichtet von den Erfolgen und Erfahrungen des vergangenen Arbeitsjahres. Nach dreijähriger Laufzeit geht das ENL-Projekt nun in die Verlängerung. Und es besteht kein Mangel an neuen Herausforderungen und Aufgaben…

_____________________________________________________________________________________

24.11.2013 – Hochwasser – Überflutungen im Altenburger Land: 2002 und 2013

Unter dem Motto „Den Flüssen wieder mehr Fläche geben – Breitwasser statt Hochwasser!“ steht die Sonderausstellung des Mauritianums. Fotografien aus der Luft zeigen eindrücklich, wo sich das Wasser der Pleiße und deren Zuflüsse wieder Raum nahm. Aus der Vogelperspektive betrachtet, werden einige der Ursachen für die Schäden in den Siedlungen offenbar. „Da sind nur wenige Worte notwendig“, sind sich die Mitarbeiter des Mauritianums einig.
Der Biologe Detlef Stremke aus Weimar dokumentierte die Hochwasserereignisse der Jahre 2002 und 2013 vom Flugzeug aus. Der Vergleich der Aufnahmen zeigt, dass in den elf Jahren nur eine Maßnahme ergriffen wurde, um dem Wasser den notwendigen Raum in der Aue zu geben.

 

Hochwasser

_________________________________________________________________________________________________

20.10.2013 bis 10.11.2013 – 105 Jahre organisierte Aquaristik in Altenburg 1908 – 2013

Die Fachgruppe für Aquarien- und Terrarienkunde „Limnophila“ feiert 105 Jahre organisierte Aquaristik in Altenburg mit einer Präsentation von etwa 100 Tierarten. Neben lebenden Heuschrecken, Schnecken, Fröschen, Schildkröten und Schlangen werden auch schwer zu züchtende und neuentdeckte Fischarten gezeigt. Ein eigens eingerichtetes Gezeitenbecken bildet den durch Ebbe und Flut geprägten Lebensraum der Mangrovenwälder und seine Bewohner Vieraugenfische und Mangrovenkraben. Und natürlich sind auch Kleinfische aus heimischen Gewässern zu beobachten.
Am 10.11. 10.00 – 17.00 Uhr Abschlussbörse mit Verkauf von Fischen, Wirbellosen,
Reptilien, Insekten und Pflanzen.

AusstellungAquaristik

___________________________________________________________________________________________

11.04.2013 – 20.05.2013
„Ausgerechnet Sibirien“
Die Mitarbeiter des Naturkundemuseums Mauritianum Altenburg waren vom 22. Juni bis zum 09. Juli 2012 auf Sammel- und Forschungsreise im westsibirischen Tiefland unterwegs. In der neuen Sonderausstellung „Ausgerechnet Sibirien“ werden die vielen persönlichen Eindrücke und ein Teil des gesammelten wissenschaftlichen Materials präsentiert.
einl-1

 


 

Sibirien

“Ausgemustert” (10. März – 29. September)

“Ob bei Schulschließungen oder Renovierungsarbeiten im Biologie-Kabinett – im Zeitalter moderner Medien kommen immer wieder Wandkarten, Präparategläser, Insekten-schaukästen, Vogelpräparate
oder Tierskelette in den Schulen auf den Prüfstand und erhalten den Stempel „Ausgemustert“.

Mit ihrer Hilfe haben Generationen von Schülern die Grundlagen der Biologie erlernt.

Das Mauritianum konnte einige dieser historischen Anschauungsmaterialien, deren Herstellung sogar bis in den Beginn des 19. Jahrhunderts zurückdatiert werden kann, aus Altenburger Schulen in seinen Sammlungsbestand übernehmen.”

 

_________________________________________________________________

11.04.2013 – 20.05.2013
„Die Bekassine – Vogel des Jahres 2013
Bekassine

 


 

bis 28. Februar 2013
„Von Lücken und Brücken –  Ansätze des Biotopverbundes im Altenburger Land.“

In einer Region, deren Landschaft durch die Landwirtschaft geprägt ist, ist der Erhalt bestehender natürlicher Lebensräume  für heimische Pflanzen und Tiere sehr wichtig. Das allein reicht jedoch nicht aus. Vielmehr ist die Vernetzung zwischen einzelnen Biotopen notwendig. Um die Schaffung eines solchen Biotopverbundes bemüht sich seit 2011 ein Projekt zur Entwicklung von Natur und Landschaft (ENL).  Die Ausstellung gibt Einblick in die Arbeit des ENL-Projektes. Sie zeigt zudem, wie die landwirtschaftliche Nutzung in der Vergangenheit dazu beigetragen hat und künftig beitragen kann, eine artenreiche Natur zu fördern.

enl_biotop

 


 

03. Juni bis 07. Oktober 2012
„Heuschrecken – sprunghafte Klangkünstler“

Ein lauer Sommerabend ohne Grillengesang und Heupferd-Gezwitscher –  kaum vorstellbar! Doch wie erzeugen Heuschrecken diese „Musik“? Und wozu? Ist es für das Liebesspiel am Wiesengrund – die Balz als Stelldichein der Angeber? Die Sonderausstellung „Heuschrecken – sprunghafte Klangkünstler“, die ab dem 3. Juni im Naturkundlichen Museum Mauritianum zu sehen wart, zeigte verschiedene Facetten aus dem interessanten Leben dieser Insekten.

heuschrecke

 


 

22. April 2012 bis 24. Februar 2013
„Die Zukunft von Gestern – Auf den Spuren der braunkohle im Altenburg-Meuselwitzer Revier.“

Kohlebergbau, -aufbereitung und Verarbeitung. Kaum ein anderer Wirtschaftsbereich hat im letzten Jahrhundert die Region des Altenburger Landes so stark geprägt und verändert wie der Bergbau. Nicht nur der Kohleabbau, sondern auch die rohkohle-verarbeitende Industrie sind bis heute im Gedächtnis der Menschen geblieben. Was war – auch im Alltag der Bergleute und Fabrikarbeiter, was bleibt, was kommt? Die Sonderausstellung thematisiert die Entwicklungen des Kohlebergbaus und seiner Auswirkungen auf die Altenburg-Meuselwitzer Region und wirft einen Blick aus einer nicht allzu weit zurück liegenden Vergangenheit in die Zukunft.

kohle

 


 

bis 13. Mai 2012
„Walzls Tierleben“ – „Staubfossilien“

Der Fotodesigner und Künstler Stephan Walzl ist derzeit hauptsächlich als Bühnenfotograf für Theater und Philharmonie Thüringen tätig. Im Rahmen seiner Diplomarbeit an der Fachhochschule Dortmund 2007 entstand „Walzls Tierleben“, das mit dem internationalen BFF-Förderpreis ausgezeichnet wurde. Seine Letzte Arbeit „Staubfossilien“ entführte uns in eine unbekannte Wildnis außerhalb unserer Wahrnehmung: in die ebenso bizarre wie phantastische Welt, jenseits unserer Staublappen.

staub

 


 

06. November 2011 bis 09. April 2012
„Exotische Früchte von den Märkten der Welt“

Die Sonderausstellung wurde im Pfalzmuseum für Naturkunde in Bad Dürkheim konzipiert und hat als Wanderausstellung schon in Hamburg für großes Interesse gesorgt. Die Museumsbesucher bekamen die Gelegenheit, eine außerordentliche Auswahl an exotischen Früchten kennen zu lernen. Der Besucher lernte die Vielfalt der Zitrus- und Palmenfrüchte oder der Myrten- und Nachtschattengewächse sowie besonders schwere, süße, saure, vitaminreiche, farbenfrohe und formenreiche Früchte kennen. Früchte zum Knabbern oder zum Auslöffeln wurden gezeigt, Raritäten oder Exoten, die gar keine sind. Die Ausstellung gab außerdem Auskunft über die Herstellung der naturgetreuen Frucht-Präparate.

fruits

 


 

bis 04. März 2012
„Drei Jahre ENL-Projekt Pleißeaue Altenburger Land – Ein Fazit.“

Ende 2008 wurde durch die beiden Partner NABU-Stiftung Nationales Naturerbe, Berlin und Förderkreis Mauritianum Altenburg e.V. das ENL-Projekt „Pleißeaue Altenburger Land – Maßnahmen zur Entwicklung der Natura2000-Gebiete im Altenburger Land, Thüringen“ aus der Taufe gehoben. Der Freistaat Thüringen förderte das Projekt aus dem ELER-Fond der EU großzügig mit etwa 1,1 Mio. Euro. Knapp 3 Jahre später, ging das Projekt seinem planmäßigen Ende entgegen. Das wurde zum Anlass genommen, in Form einer Sonderausstellung auf das Erreichte zurückzublicken. In der Ausstellung wurde anschaulich dargestellt, welche Landschaftsbaumaßnahmen stattgefunden haben, was sich auf den Wiesen zwischen Remsa und Windischleuba verändert hat und welche Tier- und Pflanzenarten von dem Naturschutzprojekt profitieren konnten.

enl-logo1

 


 

bis 02. Oktober 2011
„Ein Bernsteinwald im Tertiär Mitteldeutschlands? Auf Spurensuche im Tagebau Goitsche bei Bitterfeld“

Umgangssprachlich bezeichnet Bernstein einen klaren bis undurchsichtigen gelben „Schmuckstein“ aus fossilem Harz des Ostseeraumes. Bernstein faszinierte die Menschen schon immer. Schmuck- und Kunstgegenstände aus Bernstein sind bereits aus archäo-logischen Grabungen der Jungsteinzeit bekannt. Sowohl die große baltische als auch die Bitterfelder Bernsteinlagerstätte bildeten sich im Tertiär, dem sogenannten Braunkohlen-zeitalter. Beide Lagerstätten sind an Meeresablagerungen gebunden, aber der Bernstein ist eine festländische Bildung und ist in einem Bernsteinwald entstanden. Die Vorkommen des Baltikums wurden zum großen Teil durch eiszeitliche Gletscher abgetragen. Der Bernstein wurde mit dem Eis über das gesamte nördliche Europa verbreitet. Noch immer hält sich hartnäckig die Vorstellung, dass der Bernstein der Bitterfelder Lagerstätte umgelagerter Bernstein aus dem Baltikum ist. Doch der Leipziger Geologe Dr. Roland Fuhrmann beleuchtete in seiner Ausstellung die Frage nach der Herkunft und Entstehung des Bitterfelder Bernsteins neu. Er begab sich auf die Suche nach dem Bernsteinwald in Mittel-deutschland und beschreibt verschiedene Bernsteinarten.

bernstein2011

 


 

bis 30. Oktober 2011

„Oase, Zelt und Zwischenraum – 3 mal Afghanistan“

Die Ausstellung thematisierte drei Lebensräume in Afghanistan. Die Flussoase Andhkoy und ihren Wandel vom Obstgarten zum Teppichzentrum, viehzüchtende Zeltnomaden und ihre Migration zwischen Sommer- und Winterweiden sowie Zigeunergruppen, die städtische Zwischenräume bewohnen und zwischen ihnen umherziehen. Da die Mehoden der Ressourcennutzung in allen drei Lebensbereichen grundverschieden sind, sind auch die Lebensumstände eines Oasen-, Zelt- oder Zwischenraumbewohners unterschiedlich. Hinzu kommt, dass sich diese Lebensumstände in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt haben. Der Wandel der Lebensräume steht in engem Zusammenhang mit dem Angebot an lebenswichtigen Wasser. Die Ausstellung will versuchen, komplexe Gemengelagen und gegenwärtige Probleme nicht nur darzulegen, sondern auch ihre Ursprünge und Entwicklungen nachzuvollziehen. Im Zuge der Ausstellungsvorbereitungen entstand ein Katalog, der hier käuflich zu erwerben ist.

afgh_4

 


 

bis 13. März 2011
„Natur in NABU-Hand – Haselbacher Teiche gestern und heute.“

Die Haselbacher Teiche im Osten Thüringens an der Grenze zu Sachsen sind ein Paradies für Fischotter, Wasservögel, Rohrsänger, See- und Fischadler. Entstanden als Karpfen-zuchtteiche in den Jahren ab 1521 weisen sie eine wechselvolle Geschichte auf und prägen die Kulturlandschaft zwischen den Ortschaften Haselbach und Regis-Breitingen. Der Natur-schutzbund Altenburger Land hat die Thüringer Teiche seit dem Jahr 2004 in Pacht und bewirtschaftet sie sehr extensiv. Ziel ist der Erhalt der Teiche und die Wiederherstellung einer hohen Artenvielfalt durch langfristige Lebensraumverbesserung. Die intensive Karpfenmast in der Vergangenheit hatte zum Verschwinden mancher Vogel- und Amphibienart geführt. Die naturverträgliche Nutzung durch den Nabu zeigte schnell Erfolge, Arten wie Löffelente und Zwergdommel kehrten wieder in die Teiche zurück, Haubentaucher oder Drosselrohrsänger weisen heute wieder große stabile Bestände auf. Seit wenigen Jahren ist sogar der Fischotter im Gebiet heimisch und zieht erfolgreich Junge groß. Durch Naturschutzmaßnahmen, wie die Anlage von kleinen Laichgewässern für Kammmolch, Laubfrosch und andere Amphibien arbeitet der Nabu weiter an der Verbesserung der Lebensbedingungen für Pflanzen und Tiere.

hslb1

 


 

bis 16. Januar 2011
„5 Jahre KINDERKOLLEG im Mauritianum – Kinder erforschen die Natur“

Das Kinderkolleg wurde 2006 im Naturkundemuseum Mauritianum Altenburg gegründet. Es ist ein außerschulisches Kursangebot für naturwissenschaftlich interessierte Kinder – eine Lernwerkstatt für kleine Naturforscher. Das Konzept sah ursprünglich vor, einen Kurs für maximal 12 Kinder im Vorschulalter zu veranstalten. Jedoch übertraf die Flut der  Anmeldungen jegliche Erwartungen, und so startete das Kinderkolleg 2006 nicht mit 12 Kindern an einem Tag sondern mit 48 Kindern an 4 Tagen. Zusätzlich zum Vorschulkurs haben sich mittlerweile 4 weitere Kurse für die höheren Altersgruppen etabliert. Unter dem Motto „Beobachten, Forschen und Experimentieren – Spaß an der Naturkunde“ treffen sich derzeit 150 Kinder mehrmals im Monat im Schülerlaboratorium des Museums. Auf die Teilnehmer wartet in jedem Monat ein anderes spannendes Thema. Das erlernte Wissen wird am Ende des Kurstages auf Arbeitsblättern festgehalten. Die Vorschulkinder spären Tierfährten im Schnee und Eichhörnchenkobel in den Baumkronen auf, die Kurse 2 und 3 gehen mit Insektenkeschern „Auf die Suche nach Insektenkindern“ und „Allerhand Käfertier“. Die verschiedenen Baumarten und Blütenpflanzen der Schlossparkwiesen erkunden die Teilnehmer des 4. Kurses. 2010 jährt sich die Gründung des Kinderkollegs zum 5. Mal. Aus diesem Anlass zeigten die Kinderkolleg-Kinder und ihre Kursleiter die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten in der Sonderausstellung.

kiko1

 


 

bis 03. Oktober 2010
„Mythos Aralsee – Historische und gegenwärtige Fotografien“

Die Ausstellung „Mythos Aralsee“ widmete sich der Geschichte und den Folgen der sowje-tischen Moderne in Zentralasien. Diese Moderne ist am besten charakterisiert mit einem schier unbegrenztem Technik- und Fortschrittsglauben. Dieser Glaube an uneingeschränkte Machbarkeit und menschliche Allmacht führte seit der Mitte des 20. Jahrhunderts zum größten Eingriff in die lebenswichtigen Flusssysteme der Region Mittelasien und zeigte seine schwerwiegenden Folgen gegen Ende des  Jahrhunderts. Die Ausstellung „Mythos Aralsee“ im Mauritianum erzählt in Bildern, historischen Fotos, Porträts und Biographien von den Veränderungen der traditionellen Lebens- und Wirschaftsweisen in der Aralsee-Region und vom schrittweisen Verschwinden des Wassers. Der Aralsee existiert bei den Bewohnern der Region nur als Mythos. Die meisten haben den See noch nie in ihrem Leben gesehen. Der Großteil der im Amu Darja Delta lebenden Bevölkerung leidet jedoch nicht so sehr am Verschwinden des Aralsees und dessen negativen Auswirkungen auf das Weltklima, sondern schlicht am Ausbleiben des Flusswassers. Die mit dem Wassermangel verbundene schlechte Wasserqualität, die fehlenden Erwerbsmöglichkeiten und die durch das Austrocknen des Aralsees freigesetzten gesundheitsschädlichen Gifte, führen zur Abwanderung aus der Region. Gleichzeitig versuchen sich die Verbliebenen in den drastisch veränderten Lebendsbedingungen einzurichten. Die Ausstellung wird zusammen mit dem Zentralasien-Seminar der Humboldt Universität zu Berlin und der Akademie der Wissenschaften Karakalpakistans durchgeführt und ist durch Mittel der DFG gefördert.

Presse_Aral_Einl

 


 

04. März bis 10. April 2010
„Faszinierende Welt der Spinnen“

Zu einer außergewöhnlichen Sonderausstellung mit mehr als 30 lebenden Vogel-spinnen-Arten und anderen Spinnentieren lud das Mauritianum bis 10. April ein. Nicht nur die aus Literatur und Film bekannte Riesenvogelspinne (Theraphosa leblondi), die mit bis zu 12 Zentimetern Körperlänge und einer Beinspannl&änge von 30 Zentimetern zu den größten Vogelspinnen der Welt gehört, sondern auch die Schwarze Witwe (Latrodectus mactans) oder Pandinus imperator, der riesige afrikanische Skorpion sind zu sehen. In der Ausstellung erfährt der Besucher Interessantes zur Biologie, zum Verhalten und zu den Haltungsbedingungen der einzelnen Arten.

Poster_Spinne

 


 

bis 23. Mai 2010
„Die Letzten ihrer Art: Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling in Thüringen“

Die Ausstellung informiert über das Naturschutz-Projekt des Mauritianums und der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe in der Pleißeaue des Altenburger Landes. Die in der Pleißeaue lebenden Tier- und Pflanzenarten, welche durch das Vorhaben gefördert werden sollen, nehmen breiten Raum ein. Es wird ein Einblick gegeben in die Lebensweise von Schmetterlingen der Wiesen, den Tierarten in der Pleiße, verschiedenen Amphibienarten, dem Weißstorch sowie dem Fischotter und was zu ihrem Schutz getan wird. Im Mittelpunkt stehen die Wiesenknopf-Ameisenbläulinge, äußerst seltene kleine Tagfalter, welche auf den Pleißewiesen zwischen Windischleuba und Remsa einen ihrer letzten Lebensräume in Thüringen besitzen. Neben den Pleißewiesen Windischleuba wurden die anderen Wirkungsräume des Projektes vorgestellt, die Gerstenbachaue und das Haselbacher Teich-gebiet.

poster_enl

 


 

bis 28. Februar 2010
„Kulturlandschaft Altenburger Land – Eine Ausstellung zur Landnutzungs-entwicklung der letzten 200 Jahre“

Im Rahmen des in der Ausstellung vorgestellten Forschungsprojektes, wurden die Veränd-erungen der Landnutzung untersucht und visualisiert. Der betrachtete Zeitraum reicht dabei vom Zeitalter der Industrialisierung (zu Beginn des 19. Jahrhunderts) bis in unsere Gegenwart. Grundlage bildet der im Jahre 1813 vom damaligen Minister Hans Wilhelm Thümmel herausgegebene sog. „Thümmel-Atlas“. Dieses detaillierte Kartenwerk umfasst das Gebiet des ehemaligen Ostkreises, also des gesamten Altenburger Landes.  Im Vergleich mit aktuellen topographischen Karten können dann Flächennutzungsveränderungen dargestellt und interpretiert werden. Die Ausstellung greift verschiedene Landnutzungskomplexe heraus und beleuchtet exemplarisch die Veränderungen der letzten zwei Jahrhunderte. Dabei wird bspw. der Themenkomplex Bergbau und damit die wohl gravierendsten Eingriffe in die Landschaft vorgestellt. Außerdem wird auf die Veränderungen der Wälder und Gewässer Bezug genommen, die Landwirtschaftsentwicklung vorgestellt und die Situation der Siedlungen beleuchtet.

poster_landnutz

 


Suche

News

Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

nächste Veranstaltungen

Mauritianum bei Facebook