29.11.2016 – 18 Uhr – Vortrag Kathrin Worschech (Mauritianum): Zurück auf leisen Pfoten – Wie stehen die Chancen für den Luchs in Thüringen?

Erst der Wolf – und nun auch noch der Luchs in Thüringens Landschaft?

Fast zeitgleich mit dem Auftauchen einer Wölfin auf dem Thüringischen Truppenübungsplatz bei Ohrdruf kehrte ein weiterer Großsäuger in unsere Wälder zurück, der scheue Eurasische Luchs. Drohen nun mit seinem Auftauchen, ähnlich wie beim Wolf, neue Konflikte mit Tierhaltern, Jägern oder Bürgern? In ihrem einstündigen Vortrag „Zurück auf leisen Pfoten – Wie stehen die Chancen für den Luchs in Thüringen?“ informiert Kathrin Worschech (Mauritianum Altenburg) am Dienstag, den 29. November um 18 Uhr im Naturkundemuseum Mauritianum Altenburg über die aktuelle Situation des Luchses in Thüringen. Interessante Fragen, wie z. B.: Wo und wie viele Luchse haben sich in Thüringen angesiedelt? – Von wo wandern Luchse nach Thüringen ein? Sind es nur „Durchzügler“ oder pflanzen sie sich bereits in unseren Wäldern fort? – Gab es bereits Konflikte mit Schafhaltern und Jägern? – stehen im Mittelpunkt des reich bebilderten Vortrages. Interessenten sind herzlich eingeladen.

Noch im 17. Jahrhundert war der Luchs im Thüringer Wald nicht selten. Doch aufgrund seines attraktiven Fells und seiner gelegentlichen Übergriffe auf Nutzvieh gelangte er ziemlich bald ganz oben auf die Abschusslisten. Bis ins 19. Jahrhundert hinein wurde die scheue Großkatze gnadenlos gejagt und schließlich ausgerottet. 1819 wurde in Thüringen der letzte Luchs im thüringischen Landkreis Gotha bei Luisenthal geschossen.

luchs-tierpark-harz

Foto: S. Tamas/Tierpark Thale im Harz

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Vortrag von Mau. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.