25.02.2015 – 18 Uhr – Vortrag Dr. H. Heklau (Halle), Prof. H. Dörfelt (Jena) – „Lebensräume im tropischen Ostafrika“

Das tropische Ostafrika ist vor allem durch Hochflächen und Gebirge gekennzeichnet, die starken Einfluss auf die Niederschlagsverteilung haben. Am Beispiel des Staates Malawi stellen Prof. Heinrich Dörfelt und Dr. Heike Heklau aus Halle Flora und Fauna näher vor. Die Vegetation von Malawi ist zum einen durch halbimmergrüne Wälder mit einigen dominanten Leguminosen (Brachystegia species und Colophospermum mopane) und zum anderen durch Feucht-, Trocken- oder Dornen-Savannen gekennzeichnet. Der hohe Anteil an pflanzenfressenden Säugetieren, der für Afrika einzigartig ist, wirkt sich dabei nicht unerheblich auf die Vegetation aus. In den Nationalparks ist z.B. die Populationsdichte der Elefanten sehr hoch, die  in den Trockenzeiten die Stämme von Baobabs (Adansonia digitata) auf der Suche nach Nahrung und Feuchtigkeit fast völlig zerstören können.

Text und Foto: Dr. H. Heklau

Veranstaltungsgebühren: 2 Euro/Person

Ostafrika_0383