Monatsarchive: September 2015

Liebe Kinderkolleg-Kinder!

Unser Kinderkolleg im Mauritianum hält für Euch wieder ein neues Kursprogramm bereit. Ihr findet es auf unserer Homepage unter „Kinderkolleg“. Bestimmt ist für euch auch etwas Interessantes dabei! Meldet euch bitte so schnell wie möglich an.

Achtung: Montags findet in diesem Jahr kein Kinderkolleg statt.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme am Kinderkolleg!

Kathrin Worschech & Cordula Winter

16.10.2015 – 19 bis 21 Uhr – Bis bald im Wald – Ein vergnüglicher und spannender Wald-Abend für Kinder ab 10 Jahre

–       Erle – Merle und andere Waldgeschichten mit Elisabeth Dommer

Die Altenburger Buchautorin stellt Kurzgeschichten aus dem neuen Buch „Ab in den Wald“ vor!

 

–       Anfassen erlaubt – Welches Fell gehört zu welchem Waldtier?

Ein bisschen Waldwissen zu später Stunde!

 

–       Rendezvous mit dem Käuzchen

Eine Taschenlampen-Exkursion in den Schlosspark (bitte eine Taschenlampe mitbringen!)

 

Veranstaltungsgebühr: 3 Euro/Person

Karten-Vorverkauf im Mauritianum

BisbaldimWald-Cover

30.09.2015 – 18 Uhr – Vortrag Hartmut Sänger (Crimmitschau) – Nordostanatolien – Natur und Kultur einer kleinasiatischen Landschaft

Reiseerlebnisse eines Biologen

Am Mittwoch, dem 30. September, lädt das Naturkundemuseum Mauritianum Altenburg zum Lichtbilder-Vortrag „Nordostanatolien – Natur und Kultur einer kleinasiatischen Landschaft“ ein. Der Biologe Hartmut Sänger (Crimmitschau) nimmt die Vortragsbesucher mit auf eine Exkursion in die nordöstliche Schwarzmeerregion der Türkei und berichtet über die beeindruckende Vielfalt der Pflanzenwelt, über Land und Leute sowie über seine persönlichen Begegnungen.

Das Exkursionsgebiet wird bestimmt durch das von West nach Ost verlaufende Faltengebirge der Pontischen Berge, die bis auf fast 4.000 m über NN ansteigen. Dieser küstenparallele Gebirgszug ist gleichzeitig eine Klimabarriere, die in Küstennähe subtropisch geprägt ist und mediterrane Hartlaubrelikte aufweist, die man auch als „Pseudomacchia“ bezeichnen kann. Charakteristisch für die Schwarzmeer-Region sind die ganzjährig hohen Niederschläge, das Fehlen einer sommerlichen Trockenzeit, somit nicht zu heiße Sommer und milde Winter. Mit ansteigender Höhe wechseln die Vegetationsbilder von Buchen-Feuchtwäldern über Tannen- und Fichtenwälder, mit blütenreichen Waldrändern. Die Wälder sind durchzogen von Mähwiesen mit artenreichen Hochstaudenfluren, Almen und Matten sowie letztendlich von Felssteppen mit vielen Geophyten. Die Flora der Türkei umfasst ca. 8.500 Pflanzenarten – im Vergleich zu Deutschland ist das mehr als das Doppelte. Der Anteil der Endemiten für die Türkei ist extrem hoch und liegt bei ca. 2.800 Arten, also nahezu 30 %.

Der Vortrag beginnt um 18 Uhr und dauert 2 Std. mit einer Pause. Veranstaltungsgebühr: 5 Euro/Person

 Botanisieren am Yalnizcum-Pass

Lilium kesselringianum

Sumelakloster

Suche

News

September 2015
M D M D F S S
« Jul   Okt »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

nächste Veranstaltungen

Aug
26
Sa
10:00 Hoffnung für die Heide im Pöllwi...
Hoffnung für die Heide im Pöllwi...
Aug 26 um 10:00
Die kurze Wanderung führt zur Heideblüte in den Pöllwitzer Wald. Dort entwickelten sich seit den 1960er Jahren Zwergstrauchheiden. In ihnen wachsen neben Heidekraut, Heidel- und Preiselbeeren auch verschiedene Bärlapp-Arten. Kreuzottern fühlen sich dort wohl und[...]
Sep
2
Sa
09:30 Neue Nischen für Ziegenmelker un...
Neue Nischen für Ziegenmelker un...
Sep 2 um 09:30
Die Uhlstädter Heide ist ein Waldgebiet mit ausgedehnten Heidelbeerbeständen. Die typische Bodenvegetation im Vogelschutzgebiet ist von sich stark ausbreitendem Landreitgras bedroht. Die Heidelbeerbestände, wichtige Nahrungsquelle des Auerhuhns, drohen zu verschwinden. Thüringenforst und Naturforschende Gesellschaft wollen[...]
10:00 Natur und Rad – Bahnlinie als gr...
Natur und Rad – Bahnlinie als gr...
Sep 2 um 10:00
Die Route folgt der ehemaligen Bahnlinie Altenburg-Narsdorf (1901 eröffnet, 1995 stillgelegt) durch hügeliges Gelände bis Niedersteinbach. Der Bahndamm selbst stellt heute einen selten gewordenen Lebensraum für viele Arten dar und wurde aus diesem Grund durch[...]

Mauritianum bei Facebook