02.09.2017 – 10 Uhr – Neue Nischen für Ziegenmelker und Auerhuhn – Schaffung von wertvollen Lebensräumen durch Beweidung im Waldgebiet Uhlstädter Heide

Bald neue Bewohner in der Uhlstädter Heide

Termin:           2. September 2017, 10.00 Uhr

Ort:                   Abzweigung „Hauswand“ zwischen Friedebach Ort und Campingplatz

Leitung:           Dirk Hofmann, Natura-2000 Station Obere Saale,
                          Luise Stephani, Auerhuhnprojekt Thüringenforst,
                          Dr. Siegfried Klaus, Auerhuhn-und Waldexperte des NABU Thüringen

Die Natura 2000-Station „Obere Saale“ lädt am 2. September herzlich zu einer Exkursion in die Uhlstädter Heide ein. Es wird über ein Projekt informiert, bei dem Taurusrinder auf über 600 ha Staatswald ein neues Zuhause finden sollen.

Die Uhlstädter Heide ist ein Waldgebiet mit ausgedehnten Heidelbeerbeständen. Die typische Bodenvegetation im Vogelschutzgebiet ist von sich stark ausbreitendem Landreitgras bedroht. Die Heidelbeerbestände, wichtige Nahrungsquelle des Auerhuhns, drohen zu verschwinden. Thüringenforst und Naturforschende Gesellschaft wollen eine Fläche von ca. 600 ha Wirtschaftswald mit ursprünglichen Rinder- und Pferderassen beweiden, um das Gras zurückzudrängen – ein Pilotprojekt, welches in Mitteleuropa seinesgleichen sucht. Die Auflichtung des Unterholzes soll nicht nur Licht für die Heidelbeerbestände bieten, sondern auch den Lebensraum des Ziegenmelkers, einer nachtaktiven Vogelart, verbessern. Diese profitiert von den Mistkäfern, die sich im Kot der Rinder und Pferde entwickeln.

Die Exkursion startet um 10 Uhr an der Abzweigung „Hauswand“ zwischen Friedebach Ort und Campingplatz und dauert ca. 2 Stunden. Es ist auf angepasste Kleidung und festes Schuhwerk zu achten. Kosten fallen keine an.

Heidelandschaft

Foto: Heidelandschaft

Fotoquelle: Mauritianum / G. Baumkötter

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Suche

News

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

nächste Veranstaltungen

Mauritianum bei Facebook